Bad Honnef

 

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Auch Bad Honnefer Bürgerinnen und Bürger sind in Ausschwitz ums Leben gekommen, wenn sie nicht bereits im Sammellager Much oder während des Transportes an Krankheit und Hunger gestorben waren. Von einigen ist nur ein letzter, kurzer Vermerk überliefert, als sie nach Osten oder in das Lager Theresienstadt verlegt wurden, dann verliert sich ihre Spur. Kein Grab, keine Inschrift erinnert an sie.

567529_original_R_by_imageworld24_pixelio.de

Beispielbild: Holocaust-Gedenkstätte in Berlin
Bild: Pixelio.de/imageworld24

Im Lagerkomplex von Ausschwitz sind unfassbar viele Menschen systematisch ermordet worden, deshalb wurde der 27. Januar, der Tag der Befreiung des Lagers Auschwitz-Birkenau im Jahr 1945 durch die sowjetische Armee, zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Zunächst wurde er 1996 durch Bundespräsidenten Roman Herzog zum bundesweiten, gesetzlich verankerten Gedenktag proklamiert, dann durch die Vereinten Nationen im Jahr 2005 zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Bürgermeister Otto Neuhoff sagt: „Am Bad Honnefer Rathaus wird am 27. Januar geflaggt. An alle Opfer wird gedacht, egal welcher Religion oder Zugehörigkeit sie waren. Die Erinnerung an die Menschen, die verfolgt und ermordet wurden, sind wir ihnen schuldig. Die Themen Vertreibung und Flucht sind mehr denn je aktuell. Auch deshalb setzen wir ein Zeichen.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.