Anmeldung bis zum 10. Februar

 

Exkursion zur Synagoge Köln

Eine Exkursion zur Synagoge Köln mit anschließendem Essen im koscheren Restaurant „Mazal Tov“ bietet die Gedenkstätte „Landjuden an der Sieg“ am Dienstag, 3. März, um 18 Uhr, an. Treffpunkt ist entweder um 17.45 Uhr vor der Synagoge, Roonstraße 50, 50674 Köln oder um 16.30 Uhr am Bahnhof Siegburg, Gleis 1. Die männlichen Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen. Die Teilnahmegebühr beträgt 5 Euro; Fahrtkosten und Kosten für das Essen sind nicht inbegriffen.

Bild: Ri_Ya

Israel Meller von der Synagogengemeinde wird die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch die Synagoge führen. Während des 19. Jahrhunderts entstanden in Köln einige Synagogen, 1899 die in der Roonstraße. Während der Novemberpogrome 1938 zerstörten die Nazis Synagogen, unzählige jüdische Wohnungen und Geschäfte. In der Schoah wurden mehr als 11.000 Kölner Juden von den Nazis ermordet, den restlichen gelang es, in andere Länder zu fliehen. Eine kleine Gruppe Überlebender gründete 1945 eine neue jüdische Gemeinde. Am 20. September 1959 wurde die wieder aufgebaute Synagoge in der Roonstraße eingeweiht.

Bei dem Besuch der Synagoge lernen die Teilnehmer das jüdische Gotteshaus kennen. Israel Meller wird die Bedeutung der Synagoge für die Juden sowie den Alltags- und Festgottesdienst erläutern. Auch andere jüdische Bräuche und Riten werden den Teilnehmern nahegebracht. Zudem werden die wichtigsten jüdischen Speisevorschriften (Kaschrut) erläutert.

Wer mitfahren möchte, wird gebeten, sich verbindlich, bis zum 10. Februar, im Kreisarchiv anzumelden. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 40 Personen. Die Anmeldung ist sowohl telefonisch über 0 22 41/13-2928 als auch per E-Mail: FVgedenkstaette@rhein-sieg-kreis.de möglich.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.