Neustädter Schüler ragen bei Bundeswettbewerben heraus

 

Farbenfrohe Experimente

Auch Gymnasiasten aus Neustadt beschäftigen sich seit Wochen auf besondere Art mit dem Thema Farbe. Und haben dabei, ähnlich wie bei anderen Themenstellungen, auf Bundesebene beachtenswerte Anerkennung gefunden. „Jugend forscht“, „Schüler experimentieren“ und ähnliche Wettbewerbe habe schließlich seit einigen Jahren schon in ihren Siegerlisten immer wieder Namen aus Neustadt/Wied stehen.

Junge Farbexperten: Niklas Smeja und Jannik Etscheid gewannen den zweiten Platz in der Kategorie Biologie, indem sie eine Untersuchung zum Blattfarbstoff Chlorophyll erarbeiteten.
Bild: Schule

In der Kategorie Biologie im Wettbewerb „Schüler experimentieren“ erreichten die Neustädter Schüler Niklas Smeja und Jannik Etscheid aus der Klassenstufe acht einen großartigen zweiten Platz bei „Schüler experimentieren“ in der Kategorie Biologie, indem sie eine tolle Arbeit und Präsentation über ihre Untersuchungen zu dem Blattfarbstoff Chlorophyll darboten. Daneben reichten die beiden Sechstklässlerinnen, Maren Kläsgen und Malina Langen, im Fachbereich Biologie ihre Arbeit mit der Fragestellung „Wie bekommt man Farbe in Pflanzen?“ rein.

Bunt ging aus auch in einem anderen Wettbewerbsbeitrag aus dem Neustädter Wiedtal-Gymnasium: Den dritten Platz im Fachbereich Chemie erreichten Solveig Schreiber und Karina Weimann, beide in der Klasse fünf, mit ihrer „Untersuchung und Herstellung von Nagellack“.

Farbenfroh, vor allem aber süß ging es bei einem anderen Beitrag zu, der einen dritten Platz in der Kategorie Chemie belegte: Die Zehntklässler Johannes Fuchs aus Vettelschoß sowie Marte Schreiner und Florian Rieger aus Horhausen überzeugten die Juroren mit ihrem Gummibärchen-Aufstrich fürs Frühstücksbrötchen. „Der ist sehr süß, aber er schmeckt gut“, meinte die 16-jährige Marte.

Wie die Farbenpracht in Blumenvasen länger haltbar bleibt, beschäftigte das wettbewerbserfahrene Duo Maike Bach und Leonie Job der Klasse neun. Ihre Untersuchung, wie Schnittblumen länger frisch bleiben, brachte ihnen einen dritten Platz in der Kategorie Biologie ein. (fu)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.