Mit Lebensmitteln das Immunsystem stärken

 

Gesund durch die Krise

Solange kein Impfmittel und auch keine Medikamente gegen das neuartige Coronavirus eingesetzt werden können, sei der beste Schutz gegen das Virus „ein schlagkräftiges Immunsystem“, urteilt der Nährstoff­experte Dr. Wolfgang Feil. Und das lässt sich zumindest stärken – und zwar mit gesunder und ausgewogener Ernährung.

Ingwer ist bekannt dafür, das Immunsystem zu stärken.
Bild: jmexclusives

Eine zentrale Rolle im Immunsystem spielt der Darm. Essentiell sind hier sogenannte Milchsäurebakterien, deren Anteil sich laut „In Form“, einer Initiative der Bundesministerien für Gesundheit und Ernährung, aktiv durch den Konsum bestimmter Lebensmittel erhöhen lässt. Dazu zählen neben Sauerkraut vor allem gesäuerte Milchprodukte wie Buttermilch und Naturjoghurt. Nährstoffexperte Feil rät darüber hinaus dazu die Aufnahme von Gluten zu reduzieren.

Meerrettich und Ingwer wirken antiviral

Ein hohes antivirales Potenzial wird neben Meerrettich dem Ingwer zugesprochen. Die in den Wurzelstöcken der krautigen Pflanze enthaltenen Wirkstoffe Gingerole, Shogaole und Zingeron sollen die Vermehrung von Viren im Körper hemmen und das Risiko eines Virus-Eintritts in die Körperzellen verringern. Zur Familie der Ingwergewächse gehört zudem Kurkuma, ein Gewürz, dem Experten eine leicht entzündungshemmende Wirkung bescheinigen.

Leber und Linsen enthalten viel Zink

Die Forschungsgruppe Dr. Feil empfiehlt darüber hinaus das Nährstofftrio Zink, Selen und Mangan zur Aktivierung der Killerzellen des Immunsystems. Die bei erhöhter Virenbelastung empfohlene Menge von täglich 150 bis 200 Mikrogramm Selen stecke beispielsweise in 25 Gramm Kokosraspeln und die ebenfalls empfohlene Menge von täglich zehn Milligramm Mangan in 150 Gramm Haferflocken mit 50 Gramm Haselnüssen. Als besonders zink­reiche Lebensmittel gelten etwa Leber, Linsen und Erbsen.

Ganz wichtig bei all diesen Tipps: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Eine gesunde Mahlzeit ist nicht mehr als ein erster Schritt. Und selbst wer sich bereits dauerhaft gesund ernährt, sollte natürlich keinesfalls auf die Idee kommen, andere Vorsichtsmaßnahmen nur lasch umzusetzen.

Das richtige Maß finden

Umgekehrt ist auch Panik nicht angebracht – denn auch diese schwächt das Immunsystem. Hier entfalte, so die Forschungsgruppe Dr. Feil, Vitamin D eine doppelte Wirkung: Es stärkt die Psyche und auch das Immunsystem. Reich an Vitamin D sind vor allem die Fischsorten Hering, Aal und Lachs. Für die em­pfohlene Tagesdosis genügt bei Sonnenschein aber auch ein ausgedehnter (Verdauungs-)Spaziergang – allein – an der frischen Luft. (ct)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.