Tipps zum Schnitzen von Kürbissen


Gruselige Fratzen

Süßes, sonst gibt’s Saures – so heißt es wieder, wenn am Abend vor Allerheiligen Halloween gefeiert wird. Der vor allem in den USA beliebte Brauch findet auch immer mehr Anhänger in Deutschland. Außer gruseligen Kostümen und thematisch passendem Essen spielt auch stimmungsvolle Deko eine wichtige Rolle. Nicht fehlen dürfen natürlich ausgehöhlte Kürbisse mit beeindruckenden Fratzen.

Mit einer Schnitzvorlage kann ein Motiv auf den Kürbis gezeichnet und so leichter ausgeschnitzt werden.
Bild: Efraimstochter

Tipps, wie die Halloween-Kürbisse zum echten Hingucker werden, kommen von „Deutschland – Mein Garten“: So seien große Kürbisse einfacher zu bearbeiten als kleinere Exemplare. Vor allem für Kinder sind sie die beste Wahl, da das Fruchtfleisch weicher ist und somit leichter zu entfernen. Zum Schnitzen und Aushöhlen eigne sich am besten der große und äußerst stabile Feldkürbis. Die Experten raten, Kürbisse in verschiedenen Größen zu nutzen, da so ein besonders schönes Ensemble entstehe.

Bevor man mit dem Schnitzen beginnt, sollte man das Kürbisgesicht mit einem Stift vormalen – je nach Begabung freihändig oder mit Hilfe von Schnitzvorlagen, die auch auf www.deutsches-obst-und-gemuese.de verfügbar sind. Mit einem Teppichmesser lassen sich besonders filigrane Muster in den Kürbis schnitzen. Wenn man die vorgezeichneten Linien mit einer Nadel punktiert, lässt sich das Fruchtfleisch noch leichter herausschneiden. (eg)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.