Ferienprogramm im RWN-Land

 

Hier kann man was erleben!

Der Name ist Programm: Erlebnismuseum, so bezeichnen sich immer mehr Einrichtungen, die damit offenbar bemüht sind, aus dem „langweiligen Historien-Image“ zu fliehen. Die RWN-Redaktion bietet als speziellen Service für Ferienkinder und Eltern einen Überblick der passenden Tagest(r)ipps.

Es ist alles eine Frage der Perspektive, wie hier im Odysseum in Köln.
Bild: Odysseum

Musterfall für spielerische Reisen in die Vergangenheit ist die RömerWelt in Rheinbrohl. Spezielle Aktionstage während der Sommerferien sowie geführte Limeswanderungen stehen wieder auf dem Plan (www.roemer-welt.de).

Die Region zwischen Asbach und Unkel ist bekanntlich auch geprägt vom Basalt­abbau. Im nahen Stöffelpark lässt sich dieser auch von jungen Forschern spielerisch erkunden. Auszug aus dem Erlebnisangebot: Pflanzen, Picknicken, Grillen, Toben, Lernen, Barfußpfad und Erlebnisgarten (www.stoeffelpark.de).

Um auch den jüngeren Besuchern Abwechslung zu bieten, hat das Eisenbahnmuseum in Asbach speziell eine Gartenbahn zum Mitfahren errichtet. Geöffnet ist die Ausstellung an jedem zweiten Sonntag der Monate April bis Oktober. Ob das 20-jährige Bestehen wie geplant im Oktober mit „großem Bahnhof“ gefeiert werden kann, steht aber noch in den Corona-Sternen (www.museum-asbach.de).

In Sachen Erlebnismuseum bekanntestes Beispiel aus der Nachbarschaft ist wohl das Odysseum in Köln. Mit Blick auf coronabedingte Einschränkungen im Inneren wurde der Außenbereich enorm aufgerüstet und bietet eben Wasserspielplatz, Slackline, Kletterfelsen und Graffitiwand jetzt auch eine Mitmachbaustelle (www.odysseum.de).

Mehr als 70 Mitmachstatio­nen bietet das Romanticum in Koblenz. Vom sprechenden Sofa bis zur imaginären Schiffsreise geht es hier vor allem um das Weltkulturerbe Mittelrhein. Aktuell sind hier Anmeldungen notwendig, um einen Zeitslot zu buchen (www.romanticum.de).

Museumspädagogik spielt auch im Koblenzer Rhein-Museum eine große Rolle. Alle Schiffsarten, die beispielsweise in den vergangenen Jahrzehnten an Unkel oder Linz vorbeigezogen sind, können hier als Modelle bestaunt werden. Gebucht werden können auch kindgerechte Führungen (www.rhein-museum.de).

Zu guter Letzt können RWN-Leser, denen die bisherige Liste nicht reicht, Infos zu den Erlebnisstätten Schokoladenmuseum, Olympiamuseum (beide in Köln), Naturkundeschau König und Deutsches Museum (beide Bonn) sowie Siebengebirgsmuseum (Königswinter) und Adenauer-Haus (Bad Honnef) auf der Internetseite des Verbands der Erlebnismuseen erhalten (www.erlebnismuseen.de).  (fu)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.