Im Märzen der Bauer…

Im Landkreis Neuwied gibt es 330 Landwirte, die Weizen, Roggen, Ölsaaten, Kartoffeln, Mais und weitere Feldfrüchte anbauen. Für das tägliche Glas frische Milch sorgen 94 Milchviehhalter mit rund 3900 Kühen. Sie haben derzeit – wie man es von der alten Volksweise her kennt – alle Hände voll zu tun. Die RWN sprach mit dem Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes Neuwied, Ulrich Schreiber und hörte nach, welche Arbeiten bei den Landwirten derzeit anstehen.

Farmer

Landwirte in der Region bereiten derzeit die Äcker vor und säen Hafer und Sommergerste aus.
Bild: Fotolia/goodluz

Ulrich Schreiber: Eigentlich haben das ganze Jahr über zu tun. Aber gerade jetzt stehen die Vorbereitung der Äcker und die Aussaat von Hafer oder Sommergerste an.

 

Konnten Sie durch den milden Winter und die frühen frühlingshaften Temperaturen schon früher mit der Arbeit beginnen?

Ulrich Schreiber: Das schöne trockene Wetter der letzten Tage bringt für uns jetzt viele Vorteile. Weil der Boden trocken ist, lässt er sich wunderbar befahren. Das Grünland ruht noch, doch sobald der erste Regen kommt, wird es wachsen, so dass bald das Vieh auf die Weiden kann.

 

Hatte der milde Winter Auswirkungen auf die Landwirtschaft?

Ulrich Schreiber: Nein. Das milde Wetter hat den Kulturen überhaupt nicht geschadet. Der Raps beispielsweise steht wunderbar.

 

Ist die Natur in diesem Frühjahr schon weiter entwickelt, als in den Jahren zuvor?

Ulrich Schreiber: Ich würde sagen, wir hatten einen schönen Start in das Frühjahr. Die Singvögel sind schon da und sammeln fleißig Nistmaterial, das ist auf jeden Fall schon erkennbar. Alles in allem gleicht die Natur im Laufe des Jahres alles wieder aus, ganz gleich, ob es schon früh warm oder lange kalt war.

 

Was steht jetzt für die Viehhalter an?

Ulrich Schreiber: Die Arbeit unterscheidet sich nicht sonderlich von dem, was das ganze Jahr über zu tun ist. Im Frühjahr stehen die Geburten der Kälber an. Wenn das Wetter weiterhin so warm bleibt, können die Tiere aber eventuell früher auf die Weide.

Mehr zum Thema Frühling lesen Sie hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.