CDU Spitze informierte sich

 

Internet in der VG Asbach – jetzt aber schnell

Anfang des Jahres 2015 befasste sich die CDU Fraktion in der Verbandsgemeinde Asbach mit dem Projekt schnelles Internet für alle. Schnell war man sich einig, dass auch der ländliche Raum flächendeckend mit schnellem Internet versorgt werden muss. Seit dem wurde in allen vier Ortsgemeinden geplant, gerechnet und beschlossen. In der letzten Sitzung des Verbandsgemeinderates im Dezember wurde dann mehrheitlich beschlossen sich mit dem Ausbau des Internets an dem Projekt des Kreises Neuwied zu beteiligen.

IMG_6363

Von links: André Gottschalk, Erwin Rüddel (MdB), Martin Buchholz, Michael Christ, Helmut Hecking, Käthemarie Gundelach
Bild: privat

Nach derzeitiger Planung des Landkreises Neuwied soll das Ausschreibungsverfahren für den Ausbau des schnellen Internets bis Ende April 2016 abgeschlossen sein, dann soll die Auftragsvergabe erfolgen. Schätzungen nach soll der Ausbau des Internets kreisweit dann innerhalb weiterer 18 Monate abgeschlossen sein. Im Rahmen einer Werksbesichtigung informierte sich die Spitze der CDU-Fraktion und des CDU Gemeindeverbandes über die mögliche Fördergelder des Bundes, die sogenannten Dobrindt Milliarden. Der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel zeigte sich zuversichtlich, dass auch für das Internetprojekt des Kreises Neuwied erhebliche Bundesmittel zu erhalten sind. Rüddel betonte, dass er sich in Berlin dafür stark machen wird, dass die Förderung des Projektes zügig und möglichst komplikationslos unterstützt wird. Das Land Rheinland-Pfalz hatte bereits signalisiert, dass eine Förderung in Höhe von bis zu fünf Millionen Eurp möglich sei. Käthemarie Gundelach betonte nochmals, dass der Internetanschluss für die heimischen Gewerbebetriebe ein wichtiger Standortfaktor ist. Aber auch für die steigende Zahl von Home Office Arbeitsplätzen sieht der CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Helmut Hecking einen dringenden Handlungsbedarf.

Wie ein schneller Internetzugang aussehen kann, konnte EDV Spezialist und Beigeordneter Martin Buchholz den der CDU in einem heimischen Unternehmen präsentieren. Es führen nur zwei kleine wenige Millimeter starke Glasfaserkabel in einen mächtigen EDV-Schrank, welcher das Unternehmen mit schnellem  Internet versorgt. Der für die Koordination des Internetausbaus mit dem Kreis Neuwied zuständige Bauamtsleiter Michael Christ betonte, das es Ziel des Ausbaus ist, die privaten Haushalte  langfristig mit 50 Mbit/s und mehr zu versorgen. Seitens der Verbandsgemeindeverwaltung  wurden in den letzten Wochen auch eine Reihe Gewerbebetriebe angeschrieben um den Bedarf  für den Internetausbau auch in den Industrie- und Gewerbegebieten genau zu erfassen. Die Daten wurden bereits an den Kreis Neuwied übermittelt, damit sie in der Planung berücksichtigt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.