Marken des Alltags: Gerstacker

 

„Jeder nor einen wönzigen Schlock“

Der selbstgemachte Heidelbeerwein, den die Schüler im Rühmann-Klassiker während des Chemieunterrichts bei dem von Erich Ponto gespielten Professor Crey kosten „müssen“, gehört ebenso zum Kultfilm „Die Feuerzangenbowle“ wie das gleichnamige Heißgetränk auf Rotwein-Basis. Beide Produkte befinden sich im Sortiment des Nürnberger Unternehmens Gerstacker, das vor allem für seinen Glühwein bekannt ist.

Seit 1975 (linkes Bild) wurde der Markenauftritt von Gerstacker Glühwein nur behutsam verändert.
Bilder: Hersteller

Kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eröffnete Friedrich Gerstacker gemeinsam mit seiner Ehefrau eine kleine Branntweinfabrik in Fürth. Zusammen mit einem Nürnberger Destillateur konzentrierten sie sich zunächst auf die Herstellung fränkischer Edelbranntweine. In den ersten Jahren – die einheimischen Gaststätten fassten nach und nach wieder Fuß – ging Friedrich Gerstacker von Tür zu Tür, um den Wirten seine Erzeugnisse anzubieten.

Nachdem das kleine Unternehmen 1962 nach Nürnberg umgezogen war, stellte man 1965 erstmals den Gerstacker-Glühwein auf dem weltbekannten Nürnberger Christkindlesmarkt vor – mit überwältigendem Erfolg. Das nach eigenen Rezepten hergestellte Produkt gewann rasch an Popularität und wurde in den Folgejahren ein allseits beliebtes Produkt – nicht nur im Direktausschank, sondern auch zum Mitnehmen.

Ab 1973 lenkte Hans Friedrich Gerstacker, Sohn des Firmengründers, die Geschicke des Betriebes. Gut 20 Jahre später, im Zuge der Wiedervereinigung, errichtete man 1995 im thüringischen Crossen ein modernes Zweitwerk, um die internationale Leistungsfähigkeit zu steigern.

Ganzjährige Sortenvielfalt

Mit dem neuen Produktionsstandort erhöhte sich die Sortenvielfalt, was dem Unternehmen die Marktführung vieler Sommer-, Herbst- und Wintergetränke ermöglichte. Der mittelfränkische Stammsitz zog 2007 in ein neu errichtetes, hochmodernes Produktions- und Verwaltungsgebäude am Nürnberger Hafen um.

Diese Kombination sorgt mittlerweile überall für die einmalige Qualität und den besonderen Geschmack der Produkte. Der Nürnberger Christkindles Markt-Glühwein von Gerstacker – der beliebteste deutsche Glühwein – besteht ausschließlich aus natürlichen Gewürzauszügen, wie etwa Heidelbeere, Anis, Kardamom, Mazisblüten, Muskat, sowie Nelken, Orangen- und Zitronenschalen, Piment und Zimt.

Für den Ausschank in der Gastronomie, auf Weihnachtsmärkten oder auf anderen Festen, ist der Glühwein neben der 1-Liter-Flasche auch in der 10-Liter-Großpackung und dem 600-Liter-Großbehälter erhältlich. Da es sich bei dem „Nürnberger Glühwein“ um eine EU-geschützte Bezeichnung handelt, muss der gesamte Herstellungsprozess nachweislich innerhalb der Stadtgrenzen von Nürnberg erfolgen.

Neben Glühwein, Feuerzangenbowle und Heidelbeerwein führt das Unternehmen viele weitere Getränke im Sortiment. Hierzu zählen etwa Cocktails wie Gerstacker Hugo, Seccos, Sangria aber auch Weinschorlen, Rumtopf oder Eierpunsch. Das Familienunternehmen, das seit 2003 in dritter Generation von Stefanie Gerstacker geführt wird, zählt heute zu den hierzulande größten Weinabfüll-Betrieben.

Noch einmal zurück zur Feuerzangenbowle: Da es sich hierbei um ein heißes Mixgetränk aus Alkohol, Früchten oder Gewürzen handelt, müsste dieses eigentlich „Feuerzangenpunsch“ heißen. Eine Bowle, gewöhnlich aus Wein, Schaumwein, Zucker und Früchten angesetzt, wird im Gegensatz zum Punsch immer kalt serviert, manchmal auch durch Zugabe von Eiswürfeln. (cm)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.