Fotokunst-Projekt wird im Hennefer Rathaus ausgestellt


Kameras im Selfie-Fieber

Was passiert, wenn die Kameras sich nicht mehr für uns, sondern nur noch für sich selbst interessieren? Jürgen Novotny zeigt die Antworten.
Bild: Jürgen Novotny

Seit zwei Jahren erregt Jürgen Novotny mit seinen „CameraSelfies“ Aufsehen. Nachdem die Bilder bereits in zahlreichen Medien zu sehen waren, stellt der Hennefer sie nun erstmals ganz analog und traditionell aus.  Die Werke werden vom 11. Dezember bis zum 19. Januar 2018 in der Galerie im Foyer des Hennefer Rathauses (Frankfurter Straße 97) gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am 9. Dezember um 11 Uhr.

Jürgen Novotny machte im jungen Alter von sechs Jahren die ersten fotografischen Schritte mit einer Agfa Silette, einem Geschenk seines Vaters. Viele seiner früheren Arbeiten im Bereich der Reise-, Landschafts- und People-Fotografie sind im Laufe der letzten Jahrzehnte und während seiner Reisen durch Europa sowie Nord- und Südamerika entstanden.

Die Faszination für die analoge Kameratechnik hat sich gehalten: Neben einer Reihe weiterer konzeptioneller Arbeiten entstand seine Fotoserie „CameraSelfies“, in der historische und teilweise bizarre Kameras vor authentischen Hintergründen den allgegenwärtigen und vielbelachten Selfie-Wahn aufgreifen und karikieren.

Die Idee dahinter: Was, wenn die Kameras es müde werden, uns abzulichten und stattdessen beginnen, ihre eigenen Selfies zu produzieren? Ein gleichlautendes Buch ist derzeit in Arbeit.

Weitere Infos: www.cameraselfies.com. (red)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.