KG „Me haalen et us“ Rheinbreitbach

 

Karneval im Pandemiemodus

Die Karnevalsgesellschaft von Rheinbreitbach ruft dazu auf, in den Tagen von Weiberfastnacht (11. Februar) bis Veilchendienstag (16. Februar) nur zu Hause und nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands Karneval zu feiern. Sämtliche KG-Veranstaltungen im Ort seien abgesagt, so Michael Frings, Erster Vorsitzender: „Das tut uns Jecken natürlich weh, aber es gab und gibt keine Alternative.“ Allerdings: sich kostümieren, Musik an und ein paar Leckereien für das leibliche Wohl bereitgestellt – das gehe schon.

Bild: Verein

„Wir wünschen uns, dass in der Karnevalswoche möglichst viele Bürgerinnen und Bürger von Rheinbreitbach ihre Häuser, Fenster, Türen und Vorgärten karnevalistisch dekorieren. Je auffälliger, desto besser“, so Frings weiter. Damit schließt sich die KG Me haalen et us ausdrücklich einer Initiative der Karnevalsvereine aus Hönningen, Ariendorf, Hammerstein und Rheinbrohl an, die bereits Anfang Januar genau dazu aufgerufen hatten. Ziel: Den Karneval ins Bild der Orte zu holen. Egal ob Luftballons, Lichterketten, selbst gemalte Bilder von Kindern in den Fenstern, Girlanden oder Luftschlangen – alles was bunt ist, sei gut, so Frings.

Thomas Kramer, zweiter Vorsitzender der KG, ergänzt: „In diesem Jahr gibt es ja auch im Internet ein großes Angebot an Karnevalsaktionen: Virtuelle Sitzungen, nachgestellte Züge im Miniaturformat, mit Handpuppen, aufgezeichnet per Video und im Netz gestreamt“, außerdem alte und neue Videos, Fotos und Texte. Insgesamt sei da ungeheuer viel zu entdecken, doch Kramer weiß auch: „Natürlich ist das alles nur Ersatz und gerade für eingefleischte Jecken nur ein schwacher Trost. Aber immer noch besser als nichts.“ Auch die KG produziere wieder ein Karnevalsvideo, kündigt der zweite Vorsitzende an. In der Karnevalswoche soll es veröffentlicht werden.

Als Tipp für den Karneval zu Hause schlagen die Rheinbreitbacher Karnevalisten vor: Neben verkleiden, dekorieren, Karnevalsmusik spielen und karnevalistische Leckereien zubereiten (Ähzezupp, Mettbrötchen, Muuzemändelcher, Rievkooche, Frikadellen, Krapfen) geht natürlich auch richtig feiern mit Tanz und Polonaise. Dazu könne man sich auch mit anderen Jecken per Videokonferenz verabreden (Freunde, Familie, Kollegen), ein Motto wählen und einen Kostümwettbewerb, Karaokesingen oder Schokoküsse-Wettessen veranstalten. Ein besonderes Zeichen wäre es, am Sonntag, 14. Februar, um 15.11 Uhr zu Hause et Trömmelsche (Kochtopf) zu schlagen, dann, wenn in Rheinbreitbach eigentlich der Zoch gegangen wäre.

Es gilt weiter das diesjährige Motto der KG Rheinbreitbach: „Me haalen et us – och mit Corona!“