Tierschutz Siebengebirge

 

Katze Lilly und das Glück vom „Chip“

Vor ein paar Tagen wurde der Tierschutz Siebengebirge um Hilfe beim Einfangen einer sichtlich kranken, schwachen Katze an einem Pferdestall in Bad Honnef gebeten. Die dort auffällig gewordene schwarz-weiße Katze war augenscheinlich in keinem guten Allgemeinzustand. Das Tier hielt sich seit einiger Zeit immer wieder am Pferdestall in Bad Honnef auf und bettelte um Futter. Die Reiterinnen am Hof beobachteten das Tier besorgt und waren sich nicht sicher, ob es sich bei der Katze um eine Freigängerin aus dem nahen Ort oder um ein verlassenes, heimatloses Tier handelte.

Katze Lilly ist nach acht Monaten endlich wieder Zuhause.
Bild: privat

Mit einer Katzenfalle wurde das Tier gesichert und von den Tierschützern zum Tierarzt gebracht. Dort wurde sie genauestens untersucht, behandelt und, was für ein Glück, es konnte ein Chip ausgelesen werden. Doch kein Chip nützt etwas, wenn dieser nicht bei einer Registrierungsstelle (Tasso, Findefix = Deutsches Haustierregister und Ifta) gemeldet und registriert wurde.

Auch hier gab es eine positive Meldung: Die Katze war bei Tasso registriert. Binnen weniger Stunden waren die Halter der Katze ausfindig gemacht und es verschlug den Tierfreunden die Sprache: Das Tier war auf Besitzer in Hofheim bei Frankfurt am Main registriert. Da liegen rudnd 150 Kilometer zwischen Bad Honnef und Hofheim.
Lilly, so heißt die Samtpfote, ist eine etwas neunjährige Main Coon Mix Katzendame und sie wurde bereits seit März diesen Jahres vermisst; ihre Besitzer hatten schon alle Hoffnung aufgegeben, ihre geliebte Katze jemals wieder in ihren Armen halten zu können.

Nachdem der Tierschutz Siebengebirge telefonisch Kontakt zu den Besitzern aufgenommen hatte, setzten diese sich sofort ins Auto und kamen nach Bad Honnef, um ihren zerzausten, abgemagerten Liebling entgegenzunehmen. Das Wiedersehen war auf beiden Seiten eine große Freude.

Die Familie kann sich nicht erklären, wie ihre Katze Lilly ins Siebengebirge gelangte. Sie hatten im Frühjahr 2020 eine Großbaustelle in ihrer Straße. Vielleicht stieg Lilly in ein Fahrzeug ein und fuhr so als blinder Passagier mit? Dies wird wohl für immer ihr Geheimnis bleiben.
Was für ein Glück, dass es die Haustierregistrierungen gibt und dadurch Lillys Familie ermittelt werden konnte. Solch wunderschönen Ereignisse erleben die Tierschützer nur selten. Deshalb kommt an dieser Stelle nochmals der Hinweis seinen Hund und seine Katzer immer chippen und registrieren zu lassen. So können vermisste, entlaufene Haustiere schnell wieder nach Hause zu ihren Besitzern kommen.

Informationen zum Tierschutz Siebengebirge erhält man auch über die Vereins-Internetseite  www.tierschutz-siebengebirge.de und auf Facebook www.facebook.com/TierschutzSiebengebirge