Vereine und Institutionen lassen sich nicht unterkriegen

 

Kreativität sticht Krise

Das Vereins- und Kulturleben in der Region wird in diesen Wochen auf eine harte Probe gestellt. Trotz aller Einschränkungen und Verbote gibt es aber auch eine ganze Reihe von Lichtblicken, wie die keineswegs vollständige Auswahl der RWN-Redaktion belegt.

Online-Probe mit prominenter Unterstützung: Björn Heuser sang mit dem Linzer Männergesangsverein.
Bilder: privat

Der Linzer Männergesangverein muss wie viele andere Chöre der Region seit Wochen eigentlich auf seine Proben verzichten. Aber nur eigentlich, denn durch die Initiative einzelner Mitsänger wurde per Video-Schaltkonferenz zumindest ansatzweise geprobt.

Höhepunkt der Ersatzproben war dann der „Besuch“ eines prominenten Mitsängers: Björn Heuser, durch Funk- und Fernsehen bekannter Profisänger aus Köln und Organisator zahlreicher Mitsingkonzerte, überraschte den MGV mit einem virtuellen Mitsing-Besuch.

Abi: Eltern und Lehrer senden Glückwünsche

Abi 2020: Beim Foto-Shooting war die Welt scheinbar noch in Ordnung.

Auf die übliche Zeremonie zur Zeugnisübergabe mussten auch die frischgebackenen Abiturienten des Wiedtal-Gymnasiums in Neustadt zwar verzichten, aber so ganz ohne blieben sie nicht: Lehrkräfte und Elternvertreter hatten eine Aktion vorbereitet: der Weg zum Sekretariat war zum Einen mit einem Glückwunsch-Banner der Eltern und zum Anderen mit Stellwänden flankiert, auf denen jede Lehrkraft einen persönlichen Glückwunsch für die Schülerschar hinterlassen hatte. Glück für die erfolgreichen Schüler: Noch vor der Corona-Krise hatten sie sich als Vorbereitung auf den eigentlich geplanten Mottotag „20er Jahre“ zu einem Gruppenbild formiert.

Gedichte und Geschichten

Eingeschlagen hat auch eine Idee zu Corona-Zeiten in der Region Windeck. Da die dortige Kulturinitiative dank abgesagter Veranstaltungsterminen zur Untätigkeit verurteilt wurde,  entstand die Idee einer Geschichtensammlung der besonderen Art. Gedichte, Kurzgeschichten und jede Menge Bilder berichten seitdem auf der Projektseite im Internet von den persönlichen Corona-Erfahrungen. Windecks Bürgermeister Alexander Gauß hat die Schirmherrschaft über die vielgelobte Aktion übernommen.

Jahrzehntealt ist die Tradition der Klapperjungen in Linz. Sogar ein eigenes Denkmal (am Neutor) gibt es für den Glockenersatz an den Osterfeiertagen. Weil der Lauf der Klapperer aber in diesem Jahr ausfallen musste, gab es jede Menge Einzelinitiativen. Da zog durch Ohlenberg ein einzelner „Klapperjunge“ und in Linz stellten sich die Klapperfreunde ins offene Fenster oder auf den Balkon (wir berichteten).

Portal für Helfer und Hilfsbedürftige

Besondere Anerkennung gab es für den Linzer Verein „Bürger helfen Bürgern“ Sein neues Projekt eines Internetportals, mit dem ehrenamtliche Helfer und Hilfsbedürftige zueinander finden, sei gerade in Corona-Zeiten besonders wertvoll. Daher gab es von der Lokalen Aktionsgruppe Rhein-Wied den ersten Preis im Fördermittelwettbewerb.

Chor gibt Hoffnung: „Alles wird gut“

Als Partner der RWN hat das Gop Varieté-Theater aus Bonn schon zahlreiche RWN-Leser mit Gewinntickets überrascht. Da der Spielbetrieb derzeit auch ruhen muss, hatten die Macher eine andere Idee: Die Auszubildenden können als Helfer für Senioren oder andere Hilfsbedürfte angefordert werden.

„Wir singen für unser Leben gern“, berichtet die Linzer Musikerin und Ratsfrau Ruth Zimmermann über den Gospelchor der evangelischen Kirche in Bad Honnef. Da ist es beinahe logisch, das Klänge von „n.Joy“ auch in diesen Wochen zu hören sind. Einige der Sänger haben im stillen Kämmerlein gesungen und die Aufnahmen wurden in mühevoller Fleißarbeit vom Dirigenten zu einem YouTube-Video zusammengepuzzelt. Richtungsweisender Titel des Medleys: „Alles wird gut“. (fu)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.