Manöver ohne größere Verluste

Bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein, trafen sich die Kameraden der Linzer Stadtsoldaten am neuen Neutor und zogen zum Manöver ins herrliche Ahrtal.

Mariechen Svenja und Manöverkönig Christian Vossemer
Bild: privat

Nachdem sich alle Teilnehmer am Neutor getroffen hatten, startete das Manöver zur Linzer Fähre. In Kripp ging es mit einem Bus weiter nach Dernau. Dort angekommen, stürmte das Corps das Dagernova Restaurant um sich mit Mittagessen, Wein und ein paar Kaltgetränken zu stärken.

Nach der Stärkung mussten die Kameraden einen Fragebogen zum Ahrtal-Wein zur Ermittlung des neuen Manöverkönigs beantworten. Das Mariechen und die frisch gestärkten Kameraden wurden auf ein Gebirgsbataillon und Fußkranke aufgeteilt. Die Gebirgsabteilung folgte den Höhenwegen nach Rech. Die Fußkranken duften entlang der Ahr den Weg nach Rech in Angriff nehmen.

In Rech legte man eine Verpflegungspause ein. Dort wurde nun der neue Manöverkönig mit dem Zwölfender gekrönt. Den Wissenstest am besten beantwortet und damit neuer Manöverkönig, wurde der ehemalige Tambourmajor Christian Vossemer.

Wieder frisch gestärkt marschierte nun der Tross in Richtung Mayschoss, um dort am Weinfest teilzunehmen.

Die Kameraden verteilten sich strategisch günstig an allen wichtigen Weinfestpunkten und feierten dort ausgelassen mit weiteren Weinfestbesuchern und verbreiteten den rheinischen Frohsinn.

Um 22 Uhr fuhren die Manöverteilnehmer geschlossen und ohne Verluste (bis auf eine Mütze) wieder Richtung Heimat. Viele Kameraden zogen noch zu Charlys Fass und pflegten bei kühlem Kölsch die Stadtsoldatengemeinschaft.

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft im Stadtsoldatencorps erhält man weitere Informationen im Internet unter www.stadtsoldaten-linz.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.