Zutaten für eine gelungene Silvesternacht


Mit Riesenspaß ins neue Jahr starten

„The same procedure as every year“ – was im TV-Klassiker „Dinner for one“ Programm ist, spielt sich hierzulande auch bei vielen Silvesterpartys ab. Wer die letzten Stunden des Jahres und einen ultimativ „Guten Rutsch“ ins neue Jahr erleben möchte, dem sei ein Besuch der Vorteil-Center und -Bauzentren in Asbach, Unkel und Aegidienberg angeraten. Denn hier findet sich alles, was den Jahreswechsel zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt.

Wunderkerzen faszinieren alljährlich in der Silvesternacht Groß und Klein. In den Vorteil-Centern gibt es diese in diesem Jahr erstmalig als „Einhorn“-Edition zu kaufen.
Bild: robotticelli

Zu einer gelungenen Silvesterparty gehören nicht nur gut gelaunte Gäste und knallende Sektkorken. Auch das Essen muss passen: Am besten sind Speisen geeignet, denen es nichts ausmacht, mehrere Stunden ungekühlt auf dem Buffet zu stehen. Mit einem kalten Roastbeef oder Schweinebraten mit herzhaftem Chutney etwa überrascht man die Gäste nicht nur angenehm, das Gericht kann auch schon am Tag vor Silvester vorbereitet werden. So gewinnt man Zeit für die Gäste und etwa für ungezwungenen Spielespaß mit denselben.

Besonders geeignet für die Silvesternacht sind schnelle Spiele wie „Activity“ von Piatnik. Zusammengesetzte Hauptwörter so zu umschreiben, darzustellen oder zu zeichnen, dass sie von den Mitspielern in 60 Sekunden erraten werden können – das ist das ebenso simple wie geniale Spielprinzip des originellen Gesellschaftsspiels, das in einer Neuauflage mit 2640 neuen Begriffen glänzt. Auch bei der neuesten Version von „Krazy Kritzel“ ist Umdenken angesagt. Blind und spiegelverkehrt auf einem Zeichenbrett, das vor die Stirn geschnallt wird, müssen die Begriffe Gestalt annehmen. „Gekritzel oder Kunst? Hauptsache erkennbar“ lautet hier das Motto. Zwei Versuche und 30 Sekunden hat jeder Künstler, um sein Genie auszuleben.

Bekannt wie ein bunter Hund sind auch die beiden TV-Protagonisten Joko und Klaas. Ihr Konzept, extrem gefährliche, eklige und peinliche Aufgaben zu erledigen, hat Hersteller Clementoni jetzt in einem Brettspiel umgesetzt, dass „Scham, Ekel, Angst und kein Tabu“ verspricht. Dem entgegen verspricht die Altersempfehlung – ab zwölf Jahren – dass es doch nicht ganz so arg wird, wie bei der Show, die die Grundidee zum Spiel liefert.

Bei „Probieren oder verlieren“ von Hasbro wiederum geht es darum, verschiedene Zutaten und Flüssigkeiten auszuwählen. Welche dann zu einem bizarren Cocktail gemixt werden müssen, entscheidet das Rad. Ganz egal, ob dabei eine trinkbare Mischung herauskommt oder eine völlig schräge Mixtur entsteht, wer nicht probiert, verliert. Das erfrischende Spiel ist geeignet für zwei bis sechs Spieler ab acht Jahren.

Ein Klassiker in Sachen kurzweiliger Spielspaß ist mittlerweile „Tabu“ vom gleichen Hersteller. Hier sind Fantasie und Sprachwitz gefragt, wenn Begriffe erklärt werden müssen, die ohne die Tabu-Wörter auf der Spielkarte auskommen müssen.

Weil neben Partystimmung auch das Verschenken von Glücksbringern zur Silvester-Nacht dazu gehört, finden sich in den Spielwarenabteilungen der Vorteil-Center Asbach und Unkel auch viele Glücksboten wie Schornsteinfeger, Marzipanschweinchen oder vierblättrige Kleeblätter.

Weil eine EU-Regelung mittlerweile die liebgewonnene Tradition des Bleigießens aus gesundheitlichen Gründen untersagt, sind Hersteller wie Comet dazu übergegangen, Sets mit Figuren anzubieten, die mit Heißwachs ausgegossen werden.  An der Deutung indes hat sich nichts geändert: Gießt man aus Wachs eine Blume, darf man sich angeblich auf eine neue Freundschaft freuen, eine Gitarre steht für geheime Sehnsüchte und ein Ei für Familienzuwachs.

Apropos Zuwachs: Den hat auch das Feuerwerk-Sortiment von Comet erfahren, das ab 28. Dezember in den Vorteil-Bauzentren Asbach, Unkel und Aegidienberg angeboten wird. Mit insgesamt rund 20 Innovationen setzt der Hersteller in diesem Jahr abermals auf ein effektstarkes Batterie- und Verbundfeuerwerk. Klangvolle Namen versprechen dabei noch mehr optische Highlights und akustische Beben am Silvesterhimmel als in den Vorjahren – in bis zu 45 Metern Höhe und mit einer Dauer von bis zu 100 Sekunden. Wer es geruhsamer mag – auch die „Einhorn“ und „Goldene“-Wunderkerzen sorgen für Staunen unter den Gästen. (imr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.