Vulkan-Expreß


Nostalgische Bahnfahrt in der Osteifel

Eine Reise mit der Brohltalbahn ist mehr als eine Bahnfahrt. Sie ist pure Alltags-Entschleunigung, ein echtes Technik- und Naturerlebnis. Sie macht die Vulkanregion Laacher See mit ihrer einzigartigen vulkanisch geprägten Landschaft hautnah erlebbar.

Bild: Partner

Wenn man in Brohl-Lützing in die historischen Waggons der Schmalspurbahn einsteigt, merkt man gleich, dass man eine ganz besondere Reise antritt. Mit Holzbänken ausgestattet, bietet der „Vulkan-Expreß“ ein Reiseerlebnis vergangener Tage. Auch Fenster zum Öffnen und die bequemen Polster in der ersten Klasse lassen Erinnerungen an früher ganz alltägliche Eindrücke vom Reisen mit der Eisenbahn wach werden. Ganz besonders in Erinnerung bleibt eine Fahrt auf dem offenen Sommerwagen mit Panoramablick.

Die von Dampf- oder Dieselloks gezogenen Züge überwinden auf der knapp 18 Kilometer langen Schmalspurstrecke bis nach Engeln in der Eifel rund 400 Höhenmeter. Auf der Fahrt werden mehrere hohe Viadukte und ein rund 100 Meter langer Tunnel passiert.

Die neun Bahnhöfe im Brohltal sind ideale Ausgangspunkte für Ausflüge in die Osteifel – egal, ob man eine Radtour oder eine Wanderung durch die ausgedehnten Wälder und über die Eifelhöhen unternehmen möchte. Auf dem Premiumweg „Eifelleiter“ erreicht man beispielsweise das Rodder Maar, die Hohe Acht und Adenau. Auch Rundwanderwege, wie etwa die Geopfade, der „Vulkan- und Panoramaweg“ oder der Traumpfad „Höhlen- und Schluchtensteig“, sind lohnenswert. Radfahrer können vom Endbahnhof Engeln ohne große Steigungen in (fast) alle Himmelsrichtungen bergab rollen.

RWN-Feriengewinn

Wir verlosen zwei Familienkarten und drei Einzelfreifahrkarten für den „Vulkan-Expreß“.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.