Die RWN-Medienschule


Online bewerben

Anschreiben und Lebenslauf ausdrucken, zusammen mit den kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen und schließlich alles im Kuvert zur Post bringen. Diese Art, sich zu bewerben, gehört der Vergangenheit an. Nur noch drei Prozent der Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern wollen die Unterlagen auf Papier. Doch wie sieht eine gelungene digitale Bewerbung aus? Der Branchenverband Bitkom hat dazu folgende Tipps zusammengestellt:

Bild: athree23

Beim Versand per E-Mail sollten Bewerber alle Unterlagen in einer PDF-Datei speichern. Kein Personalverantwortlicher möchte sich mühsam durch verschiedene Anhänge klicken. Etwas anderes ist es mitunter bei Online-Bewerbungstools. Hier sind Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Arbeitsproben oft getrennt hochzuladen.

Die PDF-Datei mit den Bewerbungsunterlagen sollte einen aussagekräftigen Namen, etwa den des Bewerbers tragen. Auch der Betreff der E-Mail sollte nicht nur „Bewerbung“ lauten, sondern zumindest auch die genaue Bezeichnung der ausgeschriebenen Stelle enthalten.

Wenn man viele Zeugnisse oder Arbeitsproben einscannt, kann die Bewerbungsdatei sehr groß werden. Auch wenn Unternehmen keine Obergrenze vorgeben, sollte man jedoch keine Dateien verschicken, die größer als fünf MB sind. PDF-Dateien lassen sich mit verschiedenen Tools verkleinern, ohne dass es einen nennenswerten Qualitätsverlust gibt.

Und zuletzt: Gerade weil Online-Bewerbungen so komfortabel sind, besteht die Gefahr, dass man sie voreilig verschickt. Digitale Bewerbungen sollten aber genauso gründlich zusammengestellt und geprüft werden, wie klassische Unterlagen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.