Die RWN-Medienschule


Per Tinder gefunden, per SMS verabschiedet?

Digitales Dating statt Candle-Light-Dinner im Kerzenschein: Fast jeder dritte Bundesbürger hat laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom schon einmal einen Online-Dating-Dienst genutzt.

Die Liebe ist nur einen Tastenklick entfernt.
Bild: athree23

Am bekanntesten sind dabei kostenpflichtige Dienste wie Parship, LoveScout24 oder ElitePartner. Diese Portale kennen beinahe neun von zehn Befragten. Single-Foren in sozialen Netzwerken, wie örtliche Facebook-Gruppen, und in der Basisversion kostenlose Dienste wie Tinder, Grindr und Lovoo sind vier von zehn Befragten ein Begriff.

Die Erfolgsbilanz der Nutzer fällt dabei grundsätzlich positiv aus. Gut die Hälfte hat über Online-Dating-Dienste schon einmal einen festen Partner kennenglernt. Jeder Vierte ist mit diesem sogar noch zusammen. Eine Beziehung digital zu beenden, ist dem Partner gegenüber jedoch nicht fair – dieser Meinung ist eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger.

Nur jeder Siebte findet es in Ordnung, eine Beziehung per SMS, Messenger oder Mail zu beenden, allerdings hat sich diese Zeit seit 2010 verfünffacht. Dem gegenüber stehen zudem 21 Prozent der Befragten, die bereits per SMS oder Messenger Schluss gemacht haben, bei jedem zehnten war zudem schon einmal die Mail das Mittel der Wahl. Fair oder nicht, so mancher Befragte ist damit also der Kategorie „findet es nicht gut, macht es aber trotzdem“ zuzuordnen. Am entspanntesten geht die Altersgruppe der 16- bis 29-Jährigen mit dem digitalen Beziehungsbeenden um: Hier ist es bei mehr als jedem Vierten akzeptiert.

Wie es sich anfühlt, per Textnachricht vom Beziehungsaus zu erfahren, kennen viele. Jeder Vierte gibt an, diese Erfahrung gemacht zu haben, bei den 16- bis 29-Jährigen sind es sogar 36 Prozent. (red)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.