Liebesurlaub in Paris, Venedig oder Prag


Romantik statt Rosen verschenken

Erst ein gemütliches Sektfrühstück im Bett, dann eine romantische Gondelfahrt, ein gemeinsamer Spaziergang unter dem Eiffelturm oder über die Karlsbrücke und abends dann ein genussvolles Schlemmermenü: Neben Rosen und Pralinen wird am Valentinstag immer öfter eine Städtereise an das Herzblatt verschenkt. 

Prag läuft mit seinen romantischen Moldau- Brücken klassischen Liebes-Destinationen wie Paris immer stärker den Rang ab.
Bild: peto23

Wenn es mal etwas anderes sein solle „als Schmuck, Blumen oder Pralinen ist eine Kurzreise oder ein Städtetrip immer eine gute Idee“, sagt Daniel Becker, Büroleiter im Thomas Cook-Reisebüro im Vorteil-Center Unkel. „Ganz gleich, ob langjährige Beziehung oder frisch verliebt – für viele wird es immer bedeutsamer, wieder mehr Zeit mit den Menschen zu verbringen, die ihnen wirklich wichtig sind. Nähe und Verbundenheit stehen über materiellen Dingen. Deswegen eignen sich zum Valentinstag Erlebnisgeschenke für zwei besonders gut.“

Paaren, die den Valentinstag als Anlass für ein verlängertes Wochenende fernab des Alltags nehmen möchten, bietet er verschiedene Arrangements an, die ganz im Zeichen der Liebe stehen. Als Reiseziele stehen dabei deutsche Städte ebenso auf seiner Empfehlungsliste wie die europäischen Metropolen. „Die Auswahl an schönen Hotels für einen romantischen Liebesurlaub ist groß. Deshalb überlegt man am besten schon vorab, womit man seinem Partner eine Freude machen kann. Gemeinsame Erlebnisse wie Theater-, Musical- oder Museumsbesuche können die Liebe ebenso stärken wie romantische Kuschelstunden im Bett“, so Becker.

Wer seiner besseren Hälfte zum Valentinstag also einen Kurztrip verschenken möchte, kann sich bei seinen entsprechenden Empfehlungen vieler Pluspunkte sicher sein. „Die Hotels liegen zentral, sind bezahlbar und haben mindestens 90 Prozent an positiven Bewertungen erhalten.“ So wie das „Jurys Inn“ in Prag. Die goldene Stadt selbst hat mit enormen Buchungszuwächsen sogar die Klassiker Paris und Venedig hinter sich gelassen. Den Grund für diese Entwicklung sieht Daniel Becker im Finanziellen. „Preislich lohnt sich ein Kurztrip in die tschechische Hauptstadt in jedem Fall, die Zimmerpreise in vergleichbaren Kategorien liegen deutlich unter denen der klassischen Verliebten-Destinationen.“

Zudem scheint Prag von seinen insgesamt 15 Moldau-Brücken tatsächlich golden zu strahlen, wenn die Sonne langsam untergeht. „Die perfekte Lage von ,Jurys Inn‘ ist hier eindeutig gegeben: Die Gäste können die Highlights wie den Wenzelsplatz und das Zentrum der Altstadt von hier aus in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichen.“

Ebenfalls im Herzen einer Metropole wohnen die Gäste des Hotels „Albert Premier“, allerdings in der Stadt der Liebe – Paris. „Wichtige Punkte wie Saint Vincent de Paul und Notre-Dame sind nur wenige Gehminuten entfernt“, erklärt Reise-Experte Becker die exponierte Lage des Drei-Sterne-Hauses.

In Venedig indes favorisiert er die Drei-Sterne-Destination „Malibran“: „Das Hotel hat wegen seiner zentralen Lage viele Stammgäste. Es liegt nicht weit entfernt von den meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt, aber trotz der großen Touristenflüsse ruhig, was eigentlich selten zu finden ist. Ganz in der Nähe hat man auf der einen Seite das wohlbekannte Ca‘ d’Oro, das venezianische Kasino, und das jüdische Ghetto, auf der anderen Seite den herrlichen Markusplatz mit der Basilika.“

Und für alle, die größtmögliche Flexibilität schenken wollen, sind die Thomas-Cook-Reisegutscheine ein passendes Last-Minute-Geschenk. Daniel Becker: „Damit lässt sich in aller Ruhe die gewünschte Stadt und ein entsprechend schickes Hotel auswählen.“ (imr)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.