SV Windhagen


Saisonfinale mit Abschied von Lorenzini

Zum Saisonfinale traf der SV Windhagen im Stadion Windhagen auf den spielstarken Tabellenfünften, die SG Neitersen/Altenkirchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Gäste machten zu Spielbeginn mächtig Druck auf das Windhagener Tor, bestimmten das Spielgeschehen und hatten dreimal gute Chancen zu Treffern. Eintracht-Torhüter Thomas Kosiolek und die Abwehr konnten aber einen Treffer verhindern, zum anderen strichen die Bälle knapp am Gehäuse vorbei. Adrian Glos musste Mitte der ersten Spielhälfte nach einer unnötigen Attacke seines Altenkirchener Gegenspielers an der Außenlinie verletzt ausscheiden. Vor der Halbzeitpause kam der Gastgeber besser ins Spiel. In der 34. Minute wurde Armando Grau von Stefan Zent, der kurzfristig für den verletzten Mannschaftskapitän Tobias Blumenthal in der Abwehr spielen musste, steil angespielt. Grau lief auf den Torhüter der Gäste zu und ließ ihm beim 1:0 Führungstor keine Chance zum Eingreifen. Sein Schuss ging vom Innenpfosten in das Tor.

Nach der Halbzeitpause verstärkten die Gäste den Druck. Die Eintracht kam nur zu wenigen Angriffen und war tief stehend meist mit Abwehraufgaben beschäftigt. Die Windhagener Mannschaft verhinderte einen Treffer der Gäste. Mitte der zweiten Halbzeit verflachte die Partie etwas. Windhagen spielte danach eigene Angriffe nicht gut aus. Bei den Gästen vermisste man Ideen, die Windhagener Abwehr zu überwinden. In der 88. Spielminute belohnte sich der SV Windhagen auch für die guten Leistungen in den letzten Spielen. Nico Schiela erzielte in der 88. Spielminute das vielumjubelte 2:0 Siegtreffer. Armando Grau und Matthias Metzen hatten sich gut durchkombiniert, passten auf Schiela, der den Ball zum Siegtreffer einschob. Die Windhagener Mannschaft zeigte in den Partien nach der Winterpause ihren besonderen Charakter.

Trotz der misslichen Ausgangslage von zwölf Punkten nach 19 Spielen und gleich vier Niederlagen nach der Winterpause, glaubte die Mannschaft an sich, arbeitete hart und gut im Training und bekam ihren verdienten Lohn dafür. Von den letzten elf Saisonspielen wurden acht gewonnen, so dass man die Saison noch als Tabellensechszehnter mit 36 Punkten beenden konnte.

In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, ob das noch zum Klassenerhalt reicht. Zum einen bleibt abzuwarten, ob alle Mannschaften melden, zum anderen liegt es daran, ob die SG Eisbachtal in der Relegation zur Oberliga gegen Borussia Neunkirchen und Hassia Bingen erfolgreich ist.

Für Martin Lorenzini war das Spiel der letzte Einsatz für den SV Windhagen. „Alles Gute lieber Martin und vielen Dank für den tatkräftigen Einsatz im Dienste der Mannschaft!“, sagt der Verein.

Bilder: SV Windhagen/Höller 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.