Sechzig Jahre „Petri Heil“ in Altenkirchen

Ein Verein der sich seit Jahrzehnten um die Pflege und Belange der Fische und der Weiheranlage im Altenkirchener Wiesenthal kümmert, in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiert, und zudem ein Vertreter des „ruhigen“ Sports ist, ist der Angelsportverein Altenkirchen 1953 (ASV). Christian Busse, seit vielen Jahren Mitglied, stellt „seinen“ Verein vor.

Sie ziehen beim ASV Altenkirchen die Strippen: Eilas Gäfgen, Klaus Enders, Ottmar Zabel, Karlheinz Fels, Nadine Heidepeter, Ulrich Schneider und Guiseppe Roma ( v. l.) Bilder: retnüg

Sie ziehen beim ASV Altenkirchen die Strippen: Eilas Gäfgen, Klaus Enders, Ottmar Zabel, Karlheinz Fels, Nadine Heidepeter, Ulrich Schneider und Guiseppe Roma ( v. l.)
Bilder: retnüg

Am 1. Juni 1953 wurde von einigen Angelsportfreunden schriftlich zu einer Gründungsversammlung in die damalige Gaststätte Jacobi (heute Zum Jägerhof) für den 13. Juni 1953 eingeladen. Gründungsmitglieder waren Nikolaus Zilles, Wilhelm und Günter Marenbach, Alfred und Hans Müller aus Altenkirchen sowie Rudolf Baum und August Wirths aus Oberwambach.

Ehe man mit der Stadt Altenkirchen einen Pachtvertrag zur Nutzung der Eisweiher im Wiesenthal abschloss, wurde in den 1950er- Jahren zunächst in einem Teich am stillgelegten Steinbruch in Michelbach geangelt.

In den legendären Eisweihern der Kreisstadt wurde vor dem Krieg das Eis gebrochen, das von den Bierlieferanten zur Kühlung der Getränke genutzt wurde. Gelagert wurde das Eis in den Kellern der heutigen Haus Felsenkeller. In den 1970er- Jahren wurde zu den ursprünglich vier Weihern ein Fünfter gebaut. Später wurden diese dann vom Eigentümer, der Stadt Altenkirchen, zur heutigen Weiheranlage mit zwei Wasserflächen umgebaut.

BUZ 1 Christian Busse ASV

Christian Busse ist seit vielen Jahren eines der 75 Mitglieder des ASV.

„Beim ASV“, so Christian Busse, steht nicht nur das Angeln im Mittelpunkt. „Unser Aufgabengebiet ist auch der Schutz und die Pflege des Gewässer, der Uferanlagen, des Fischbestandes und unserer vereinseigenen Fischerhütte. Der ASV erfüllt somit eine große soziale Verpflichtung die er sich selbst aufgelegt hat und die letztendlich der Grundstein für das langjährige Bestehen unseres Vereins ist.“

Nur durch den unermüdlichen Einsatz zahlreicher Mitglieder sei es dem Verein möglich geworden, diese Arbeit zu leisten. „Aus einem Zusammenschluss von einer Handvoll Angler ist inzwischen ein stolzer Verein mit 75 Mitgliedern geworden, von denen acht Angler noch zum Jugendbereich gehören. 60 Jahre ASV heißt also auch, 60 Jahre Hege und Pflege der Natur- und Tierwelt, sowie der Kameradschaft und der Verlässlichkeit.“

Das jährliche Vereinsleben beginnt im März mit dem Anangeln. Weiter geht es im Mai mit dem Angeln um den Walter Fels-Gedächtnispokal sowie mit einigen Terminen an denen zum offenen Freundschaftsangeln eingeladen wird. Es folgt ein Fließwasserangeln an der Sieg und das offene Nachtangeln im Juli oder August. Im September finden ein weiteres offenes Freundschaftangeln und ein Fließwasserangeln an der Wied statt.

Jetzt zum Ende des Oktobers heißt es dann Abangeln. Raubfische dürfen allerdings noch bis zum 31. Dezember geangelt werden. Danach ist Gewässerruhe bis zum Frühjahr.

Weitere Infos: www.asv-altenkirchen.de

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.