So schön ist es an Rhein, Sieg und Wied

Weil viele Freizeitaktivitäten wegen der Gefahren durch das Coronavirus aktuell nicht möglich sind, entdecken viele Bürger aus der RWN-Region ihre Umgebung neu. Und die hat viel zu bieten: Wanderparadiese wie im Siegtal mit den Etappen des Natursteigs Sieg und den Erlebniswegen Sieg oder Fahrradrouten wie den Wied-Radweg quer durch das Flusstal und den Westerwald laden zu Entdeckungstouren ein.

Naturpark Rhein-Westerwald: Paradies für Wanderer
Bild: Naturpark Rhein-Wied

Viele Menschen würden jetzt wahrnehmen, „dass es nicht immer eine Fernreise sein muss“, sagt Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises. „Auch in unserem schönen Rhein-Sieg-Kreis gibt es viel zu entdecken, und dafür muss man nicht einmal weit anreisen.“

So ist das Siebengebirge als Wandergebiet bekannt und beliebt, aber auch hier gibt es immer wieder Neues zu entdecken und Wege zu erkunden, die weniger stark begangen sind – wie etwa der Kapellenwanderweg durch Königswinter mit seinen drei „Kapellenschleifen“ im Pleiser Hügelland.

Bemerkenswert: Obwohl die Drachenfelsbahn bereits Mitte März vorübergehend ihren Betrieb einstellte (mittlerweile ist sie wieder unterwegs), wurden auf dem Drachenfelsplateau von Januar bis März 55.236 Wanderer gemessen: 3,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum in 2019.

Auch der Rheinradweg ist sehr beliebt. Oliver Bremm, Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge GmbH, empfiehlt ganz besonders die Audio-Landschaftstour „Drachenfelsblick“ zwischen Königswinter und Linz mit 15 Audiohörstellen. „Wer davon nicht genug kriegen kann, verfolgt einfach unsere wöchentlichen Wandertipps auf Facebook“, ergänzt Bremm.

In der Corona-Hochphase musste er für diesen Weg kaum trommeln: In den Monaten März und April hat sich die Zahl der Radfahrer im Vergleich zum Vorjahr an manchen Streckenabschnitten sogar verdoppelt.

Auch an der Wied war es auf den Wanderwegen in dieser Zeit wohl etwas voller. Kein Wunder: Neben dem trockenen Frühlingswetter lädt hier unter anderem mit der 11,6 Kilometer langen „Wäller Tour Bärenkopp“ einer von Deutschlands zehn schönsten Wanderwegen dazu ein, das Wiedtal und die Höhen des Westerwalds zu entdecken.

Darüber hinaus haben die Verantwortlichen des Naturparks Rhein-Westerwald bereits im Herbst letzten Jahres damit begonnen, die Wege in der Region zwischen Unkel und Puderbach mit informativen Wandertafeln aufzuwerten. Diese bieten einen übersichtlichen Kartenauszug mit Wanderwegen und Höhenprofilen. Zudem fügen sie sich mit ihren massiven Holzrahmen perfekt in ihre natürliche Umgebung ein und laden an vielen Stellen mit Sitzgelegenheiten zur Rast ein.

Nicht nur für die Einheimischen sind diese natürlichen Freizeitangebote interessant. Im Rhein-Sieg-Kreis etwa werden für den Sommer vermehrt Urlaubsbuchungen aus ganz Deutschland erwartet. Kreiswirtschaftsförderer Dr. Hermann Tengler sieht dabei gute Chancen, dass sich der Trend zu Freizeitaktivitäten wie Wandern und Radfahren, Naherholung und Ausflügen in der engeren Heimat auch nach Corona fortsetzt. (ct)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.