Aloe Blacc – „All Love Everything“

 

Songs eines Vaters

Mit „All Love Everything“ veröffentlicht Aloe Blacc das erste Album seit seinem im Jahr 2013 erschienenen Major-Debüt „Lift Your Spirit“, für das der Amerikaner eine Grammy-Nominierung erhielt. Das neue Werk ist ab 2. Oktober bei Medimax in Asbach und Unkel erhältlich.

Songwriter Aloe Blacc, unlängst Vater geworden, ließ sich bei seinem neuen Werk vom Familienleben inspirieren.
Bilder: Warner

Die Tracks auf „All Love Everything“ wurden stark der neuen Rolle des Singer-Songwriters als Familienvater geprägt. Damit erweitert er noch einmal seine ohnehin schon tiefgehende künstlerische Palette. Einmal mehr lässt er sein musikalisches Einfühlungsvermögen und seine emotionale Gradlinigkeit, die ihm zu Weltruhm verholfen hat, aufblitzen.

Aloe Blaccs Songwriting hat dabei absolut nichts von seiner Eindringlichkeit eingebüßt – ob auf dem Closing-Song „Harvard“, in dem er in packender Geschichten­erzählertradition auf herzzerreißende Weise von einer hart arbeitenden Frau berichtet, die durch zwei Jobs versucht, ihre Familie und ihr Kind mit besonderen Bedürfnissen zu ernähren, oder auch auf der offenherzigen und hingebungsvollen Ode „Corner“.

Mit dem Track „I Do“ ist zudem bereits eine Vorab-Single erschienen, die Aloe Blacc seiner Ehefrau gewidmet hat.

Geprägt von einem elektrischen Musikmix aus Soul, Folk und modernem Pop beweist Blacc mit „All Love Everything“, dass sich zutiefst menschliche Erfahrungen nicht in stilistischen Schubladen kategorisieren lassen.

So sieht das auch der Künstler selbst: Statt eines musikalischen Genres stünden in seiner Musik „Affirmation, Inspiration und Motivation“ im Vordergrund. Er habe sich nie so richtig wohlgefühlt, sich „entweder als Pop-Musiker oder als Folk-Musiker zu bezeichnen. Mir ist stattdessen bewusst geworden, dass meine Art Songwriting eher thematischer Natur ist.“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.