Verbrauch kann beeinflusst werden

 

Sprit sparen auf der Fahrt in den Urlaub

Auf der Fahrt in den Urlaub sind viele mit dem Bleifuß unterwegs. Sie wollen ihr Ziel möglichst schnell erreichen und werfen dabei alle Tipps für eine effiziente Fahrweise über Bord. Dabei lassen sich angesichts voller Autobahnen und Tempolimits selbst auf langen Strecken nur wenige Minuten sparen. Häufiges Gasgeben und heftiges Abbremsen treibt den Kraftstoffverbrauch unnötig in die Höhe.

57878_original_R_B_by_Claudia Hautumm_pixelio.de


Bild: Pixelio.de/Claudia Hautumm

Das Mitschwimmen im dichten Verkehr ist deswegen die bessere Wahl. Auf leeren Autobahnen ist dagegen Disziplin gefragt, denn der Durst des Fahrzeugs hängt wesentlich von der Geschwindigkeit ab. Der Luftwiderstand bei Tempo 160 ist etwa vier Mal so hoch wie bei Tempo 80.

Eine Reisegeschwindigkeit von 130 km/h bietet die optimale Kombination aus zügiger Fahrt und vertretbarem Verbrauch. Die Klimaanlage sollte auch nur dann eingeschaltet werden, wenn man sie wirklich benötigt. Spritfresser sind auch die Dachaufbauten. Allein der reine Dachgepäckträger sorgt für einen Mehrverbrauch von ein bis zwei Litern pro 100 Kilometer – sind dann noch Fahrräder montiert, steigt der Verbrauch weiter.

Aber auch ein zu niedriger Reifendruck vergrößert den Rollwiderstand und führt unweigerlich zu höherem Verbrauch. Die Kontrolle des Reifendrucks ist daher vor dem Start in die Ferien ein absolutes Muss. (tv)

 

1 Kommentar

  1. Jetzt zur Urlaubszeit genau die richtigen Tipps, denn letztendlich will ja jeder irgendwie Geld einsparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.