Öffentliche Bücherschränke

 

Tauschen statt kaufen

Öffentliche Bücherschränke finden immer mehr Verbreitung. Zum einen bieten sie die Möglichkeit, ungenutzte Bücher der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, zum anderen kann man sich dort kostenlos mit neuem Lesestoff eindecken. Auch im RWN-Gebiet gibt es einige Buchtauschbasen.

Hennef 062

Bücherschrank in Hennef
Bild: Kulturverein Hennef

Bereits seit Juli 2012 steht auf dem Marktplatz in Eitorf eine als öffentlicher Bücherschrank genutzte englische Telefonzelle, die der Gemeinde von der Eitorf Stiftung geschenkt wurde. Ehrenamtliche Helfer sorgen seitdem für ihren Erhalt als Plattform zum Büchertausch.

Auch der Bücherschrank, der seit September 2012 vor dem Historischen Rathaus in Hennef steht, soll den form- und kostenlosen Austausch von Literatur zu jeder Tageszeit ermöglichen. Das unterste Fach ist speziell für Kinderbücher vorgesehen. Eine Besonderheit ist die seitlich integrierte Ausstellungsfläche für Kunstwerke. Um den Bücherschrank zu ermöglichen, gründete man den Kulturverein Hennef und sammelte Spenden.

„Wenn man den Schrank beobachtet, dann gehen eigentlich ständig Menschen hin, stöbern, stellen Bücher dazu oder nehmen eines mit. Bis jetzt gab es auch keinen Vandalismus“, weiß Mario Dahm vom Vorstand des Vereins. Nachdem zunächst einige Bedenkenträger im Hennefer Kulturausschuss zu überzeugen waren, plane man nun sogar weitere Schränke in Uckerath und Geistingen aufzustellen.

Seit Mai 2014 steht auch in der Bahnhofstraße in Altenkirchen eine zum Büchertausch vorgesehene Telefonzelle. Sie wurde zunächst aus Überhängen des Antiquariats Altenkirchen bestückt und „wird regelmäßig von uns aufgeräumt“, so Holger Schrick. „Viele Leute machen sich nicht die Mühe, die Bücher einzusortieren. Kaputte Bücher, lose Blätter, Hefte und religiöse Traktate werden von uns entsorgt. Ansonsten wird der Schrank gut angenommen.“

Ebenfalls seit 2014 beherbergt der Bad Honnefer Bahnhof auf Initiative des Vereins „Literatur im Siebengebirge“ ein öffentliches Bücherregal. Nachdem der Eigentümer seine Zustimmung gegeben hatte, plünderten einige Vereinsmitglieder ihre Bücherschränke und sorgten so für die Erstausstattung. „Seitdem hat jeder Reisende die Möglichkeit, sich für die bevorstehende Bahnfahrt mit Lesefutter zu versorgen“, so Vereinsmitglied Cornelia Nasner. „Und alle Bad Honnefer, die ein gutes Buch spenden möchten, sind herzlich eingeladen, das Regal nachzufüllen.“

Erst vor ein paar Monaten, Anfang Mai 2015, ist auf dem Marktplatz in Königswinter-Eudenbach die „Oberhauer Bücherkiste“ eröffnet worden. Dieser offene Bücherschrank konnte auf Initiative des Bürgerverein Eudenbach durch zahlreiche Helfer und Spenden realisiert werden. Gleich sechs Bücherschränke gibt es mittlerweile in Windeck. Jederzeit zugänglich sind aber nur die Bücherschränke auf dem Dorfplatz in Dreisel und in Rosbach.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.