Tierschutz Siebengebirge


Traurige Katzenfälle benötigen Unterstützung

Eine Katzenmutter mit drei überlebenden Kitten
Bild: Verein

Am zweiten Mai-Wochenende hat der Tierschutz Siebengebirge drei hochträchtige Katzen von einem Campingplatz in Oberpleis aufgenommen. Bei den trächtigen Katzen handelt es sich selbst noch um Katzenkinder beziehungsweise sehr, sehr junge Katzen. Da der Allgemeinzustand der Tiere besorgniserregend und absolute Eile geboten war, reagierten die ehrenamtlich Aktiven umgehend und fuhren mit den trächtigen Katzen in eine Tierklinik nach Köln, um ihr Leben und das ihrer Kitten zu retten.

Traurig und verzweifelt mussten die Tierschützer erleben, dass neun der zwölf Katzenkinder starben beziehungsweise entweder tot geboren oder aber waren bereits im Muttertier verstorben waren, was zu einer beginnenden Vergiftung der Katzenmutter führte.

Aktuell müssen sich die drei Kätzinnen von ihren Kaiserschnitten und Not-Operationen erholen. Sie werden von ihren Pflegefrauchen engmaschig betreut und medizinisch versorgt. Da beim Tierschutz Siebengebirge kein Tier namenlos bleibt, bekamen die Mädchen die wohl treffendsten und Namen: Hope, Happy und Honey.

Die Kosten dieser Not-Operationen und Kaiserschnitte sind sehr hoch. Deshalb bittet der Tierschutzverein um finanzielle Unterstützung. Wer den Tierschutz Siebengebirge und im Speziellen diese Katzen-Notfälle mit einer Spende unterstützen möchte, entrichtet diese bitte auf das Vereinskonto bei der Stadtsparkasse Bad Honnef, IBAN DE04 3805 1290 0000 191601, BIC: WELADED1HON, Verwendungszweck: Katzen-Notfälle.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.