TuS Asbach

 

Vergangenes Sportjahr zu den Akten gelegt

Lag es am schlechten Wetter, lag es an den Osterferien? Auf jeden Fall war die Jahreshauptversammlung des größten Asbacher Vereins Ende April schwach besucht. Das ist die negative Seite. Etwas Positives kann man dieser Tatsache auch abgewinnen, dass die TuS-Mitglieder mit ihrem Vorstand, der sich komplett zur Wiederwahl stellte, sehr zufrieden sind. So ist der alte auch für zwei Jahre der neue Vorstand: Franz Varel (Vorsitzender), Aaron Edelmann (zweiter Vorsitzender), Herbert Grüber (Schatzmeister), Lothar Schumacher (Kassierer), Antonia Adams (Geschäftsführerin) und Norbert Ditscheid sowie Wolfgang Germscheid (beide Beisitzer). Auch bei den Abteilungsleitern, die in ihren Abteilungen bereits vorher gewählt wurden, gab es keine Veränderungen.

Bevor TuS-Vorsitzender Varel in die Tagesordnung einstieg, wurde der Toten des Sportvereins gedacht, insbesondere des kürzlich verstorbenen Ehrenmitglieds Anton Buchholz und des ebenfalls vor wenigen Tagen verstorbenen ehemaligen Vereinslokalwirts und langjährigen Schiedsrichters Dietrich Zorn. Im allgemeinen Geschäftsbericht bedankte sich Varel bei der Ortsgemeinde, die im vergangenen Jahr den alten Kunstrasenplatz mit einem neuen Belag auswechseln und den neuen Kunstrasenplatz an einigen Stellen erneuern ließ. Zaunausbesserung und Tribünenbau stehen nach wie vor auf der Agenda des TuS Asbach.

Für den verhinderten Abteilungsleiter Robert Winter berichtete Waldemar Komor von den beiden Seniorenmannschaften. In der vergangenen Saison spielte die erste Mannschaft bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg, in der laufenden Spielzeit belegt die Mannschaft einen sehr guten zweiten Platz. Bei der zweiten Mannschaft, die am Ende des vergangenen Jahres auf einem Abstiegsplatz lag, gab es in der Winterpause einen Trainerwechsel. Danach konnte sich die Mannschaft auf einen Nichtabstiegsplatz verbessern. Als besonders positiv wurde herausgestellt, dass die Integration von sieben Jugendspielern in den Seniorenbereich als sehr gut gelungen bezeichnet werden kann. Einige Fußballer, die ansonsten zum Stammpersonal der Jahreshauptversammlung gehören, bejubelten stattdessen den 3:1 Sieg des FC St. Pauli mit dem Asbacher Daniel Buballa in Düsseldorf. Von den Alten Herren berichtete Wolfgang Germscheid, dass der Spielbetrieb immer schwieriger wird, da die Zahl der AH-Mannschaften mehr und mehr abnimmt.

In der Jugendfußball-Abteilung, die sich mit zwölf Mannschaften am Spielbetrieb beteiligt, gab es zu Beginn des neuen Jahres einen Führungswechsel. Für Freddy Buballa und Frank Sprau trägt jetzt ein Quartett die Verantwortung: Daniel Schulte und Wolfgang Bisch für den oberen Jugendbereich sowie Thomas Salz und Dorina Harnisch für den unteren Jugendbereich. Erstmals spielen drei Jugendmannschaften der JSG Asbach/ Buchholz beziehungsweise des TuS Asbach in der laufenden Saison überregional: A-, C- und D-Jugend. Die C-Jugend ist derzeit sogar Tabellenführer in der Bezirksliga und steht im Viertelfinale des Rheinlandpokals. Die D-Jugend wurde in der vergangenen Saison Kreismeister und stieg dadurch in die Bezirksliga auf. Die B-Jugend liegt derzeit auf Platz zwei in der Leistungsklasse und gewann zuletzt den Kreispokal. Mit Fug und Recht kann man somit auf den Fußballnachwuchs beim TuS stolz sein.

Die Volleyball-Abteilung, einst eine Hochburg im Kreis mit zum Teil sieben Wettkampfmannschaften, ging zuletzt nur noch mit einer Frauenmannschaft an den Start. Die musste allerdings jetzt aus der Verbandsliga absteigen. Doch Laura Feld, die die Abteilung leitet, gab den direkten Wiederaufstieg als neues Saisonziel aus. Wenn auch ansonsten mehr hobbymäßig gespielt wird, konnte man sich in den letzten Wochen über Erfolge im Jugendbereich freuen. Die Mädchenmannschaft wurde Vierter auf Rheinlandebene und die Jungen haben sich sogar für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft qualifiziert.

Die Badminton-Mannschaft, die von Jürgen Schumacher geleitet wird, beendete die Saison mit einem Mittelplatz in der Bezirksklasse. Auch in der neuen Spielzeit wird wiederum eine Mannschaft am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen. Über Tabellenplätze konnte Gabi Krautscheid als Leiterin der Breitensport-Abteilung verständlicherweise nichts berichten. Dennoch, neun Turngruppen und drei Kursangebote können sich durchaus sehen lassen. Und durch das Schulhallenbad kann der TuS Asbach als einer der wenigen Sportvereine im Kreis sogar Schwimmen anbieten. Zum Schluss wurde noch berichtet, dass auch im vergangenen Jahr wiederum 42 Jugendliche und zehn Erwachsene das Sportabzeichen abgelegt haben. Nach 90 Minuten konnte dann TuS-Vorsitzender Franz Varel das Sportjahr 2016 offiziell zu den Akten legen.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.