Milow will Rettungshund werden


Vierbeiner im Einsatz

Während Rettungshunde im Idealfall Leben retten, geht es bei Besuchshunden eher darum, Menschen eine gute Zeit zu schenken. In beiden Fällen sind Hunde im Dienst eine Bereicherung.

Milow mit Frauchen Heike Minor
Bild: privat

Für die fünfjährige Vizslaranerin Lotte und den sechsjährigen Weimaraner Milow geht es schon seit einigen Jahren zweimal pro Woche zum Mantrailing-Training. Dabei werden Hunde auf die Spur einer zu suchenden Person gesetzt. Möglichst schnell soll aus dem Hobby ein Job als Rettungshund werden. Bevor die beiden mit Frauchen Heike Minor Einsätze für die Polizei laufen dürfen, müssen sie dort jedoch erst eine Prüfung bestehen.

„Ein Rettungshund hat etwa drei Jahre Ausbildung vor sich. Man muss sehr intensiv trainieren, weil der Hund jegliche Situationen erlernen muss“, weiß die Trainerin und Vorsitzende der Rettungshundestaffel Siegtal. Milow und Lotte sind mittlerweile fertig mit ihrer Ausbildung und könnten eine Prüfung machen. Minor hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist, einen Termin zu bekommen. „Eigentlich müsste es im Interesse aller sein, dass so viele geprüfte Hunde wie möglich da sind, aber man stößt immer wieder auf verschlossene Türen“, sagt sie. „Die Polizeiprüfungen sind nur zweimal im Jahr und wenn die Plätze voll sind, sind sie voll. Das ist unser Problem.“

Ein paar Mal im Jahr trainiert Minor mit den Hunden auch in Altersheimen. „Für uns als Staffel ist das ein reguläres Training – alte Leute aus dem Altersheim sind ja potentielle Opfer –, aber für die Heimbewohner ist das ein Event“, weiß sie. „Dann können sie sich freiwillig melden und wir suchen sie. Das ist immer ein riesiger Spaß.“

Freude herrscht auch bei den Bewohnern des Christinenstifts in Unkel, wenn Christine Simons mit ihrer Hündin Frieda einmal in der Woche zu Besuch kommt. Angefangen hat sie damit im Mai 2014, als der Dackel ein paar Wochen alt war. Vor längerer Zeit hat die Erzieherin, die „mit Tieren groß geworden“ ist, eine Ausbildung in tiergestützter Pädagogik im Institut für soziales Lernen mit Tieren in Hannover gemacht. Damals arbeitete sie in einem heilpädagogischen Heim für schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche, in dem sie mit einem Physiotherapeuten einen Hundebesuchsdienst aufbaute und ein behindertengerechtes Kaninchengehege errichtete.

„An der Mimik und an Geräuschen, die sie gemacht haben, hat man gemerkt, dass die Kinder und Jugendlichen die Berührung von den Tieren genossen haben“, erinnert sich die Wahl-Unkelerin. Als dann später ein ausgebildeter Jagdhund zur Familie gehörte, bot es sich an, diesen auch als Besuchshund einzusetzen.“

Bei ihren ehrenamtlichen Aufenthalten geht sie mit ihrer Dackeldame durch das Altersheim und macht an verschiedenen Stellen Halt. „Dann nehme ich Frieda auf meinen Schoß, damit die Herrschaften sie streicheln, begrüßen, ihr auch Futter geben können, wenn sie möchten. Aber den meisten reicht es schon, den Hund einfach anzuschauen“, berichtet Simons. „Viele kommen dann ins Gespräch, erinnern sich an ein eigenes Tier oder es kommen andere Dinge hoch.“ Wichtig ist ihr, dass Frieda kein Therapiehund ist, sondern „einfach nur ein Eisbrecher, ein sozialer Türöffner, um sich mit den Menschen zu beschäftigen“. (eg)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück