Tennissocken in Sandalen und andere No-Gos


Was uns den Urlaub vermiest

Gute Laune, leckere Cocktails und knappe Badeoutfits: Gerade im Urlaub ist die Flirt-Versuchung groß. Doch egal, ob attraktiver Animateur am Pool oder die nette Dame vom Zimmer nebenan: Für 36 Prozent der Deutschen zählt Fremdflirten zu den größtmöglichen Fehltritten des Partners, wobei Männer in diesem Fall leicht entspannter sind als ihre besseren Hälften.

Wer an der Cocktailbar jeden Cent zweimal umdreht, hat gute Chancen, damit seine Begleitung zu vergrätzen.
Bild: Free-Photos

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage eines deutschen Urlaubsportals, die auch weitere Faktoren ausgemacht hat, mit denen man dem Partner die schönste Zeit des Jahres vermiesen kann. So ist mit 35 Prozent die ständige Nutzung des Smartphones das am zweithäufigsten genannte No-Go. Über einen „Digital-Detox“ würden sich besonders die Männer freuen.

Das Klischee des deutschen Urlaubers in Sandalen und weißen Tennissocken ist weit verbreitet. Knapp jeder vierte Deutsche zählt dieses Outfit dann auch zu den Top-3-Fehltritten, die man sich leisten kann. Eine Urlaubsbegleitung, die Liegen mit dem Handtuch reserviert, scheint hingegen weniger abschreckend: Nur zwölf Prozent sehen dies als No-Go – der Rest profitiert vielleicht zu gerne vom Engagement des Partners in den frühen Morgenstunden.

Ob Augen, die größer sind als der Magen oder ein unangetasteter Nachtisch: Für 25 Prozent der Deutschen lauern am Hotelbuffet unverzeihliche Fehltritte. Jeder zehnte zählt zu voll geladene Teller dazu. Insbesondere Männer sehen es als problematisch an, wenn die Urlaubsbegleitung auch auf der Reise ständig Kalorien zählt.

Jeder fünfte Deutsche findet es unverzeihlich, wenn der Partner kein Interesse an der Kultur des Urlaubslandes zeigt. Ob geizige Zurückhaltung beim Trinkgeld oder ewiges Kopfrechnen über der Cocktailkarte: Für ebenso viele Deutsche fällt ein Partner, der im Urlaub jeden Cent doppelt umdreht, negativ auf.

Dann doch lieber, auch eine Erkenntnis der Umfrage, ein zu knappes Badeoutfit. (ct)

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.