Bildung für nachhaltige Entwicklung

 

Wasser ist Leben

Trinkwasser und Wasserkreislauf waren die Themen der diesjährigen Fortbildung für Erzieher aus Bad Honnefer, Rheinbreitbacher und Unkeler Kindergärten und Kindertageseinrichtungen. Eingeladen hatten die Bad Honnef AG, vertreten durch Daniela Paffhausen, und das Abwasserwerk der Stadt Bad Honnef, vertreten durch Betriebsleiter Hans-Joachim Lampe-Booms, beide Gründungspartner und aktive Mitglieder des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“.

Bildung für nachhaltige Entwicklung – Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher Kindergärten und Kindertageseinrichtungen im Trinkwasserwerk der Bad Honnef AG
Bild: Stadt

Die Betriebe gaben Einblick in die lokale und globale Bedeutung ihrer Arbeit im Umgang mit der Ressource Wasser, stellten ihre firmeneigenen Bildungsmaterialien vor, die nach dem Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgerichtet sind. Zudem boten sie den Teilnehmern ihre aktive Bildungspartnerschaft im Themenfeld an.

Torsten Brix, Mitarbeiter des Trinkwasserwerkes, erläuterte bei einer Führung durch die Anlage des Trinkwasserwerkes der Bad Honnef AG nicht nur die technischen Details der Trinkwassergewinnung, sondern machte auch auf die Bedeutung und Vorschriften der Wasserschutzzonen im Trinkwasserschutzgebiet aufmerksam. Im zweiten Teil der Fortbildung erläuterte Maria-Elisabeth Loevenich im Auftrag der Partner das Bildungskonzept der Gestaltungskompetenz der Bildung für nachhaltige Entwicklung und die innovativen BNE-Bildungsmaterialien der Betriebe.

Daniela Paffhausen, die das Projekt „Nachhaltigkeit lernen“ der Bad Honnef AG federführend begleitet, freut sich über die positive Resonanz. Augenblicklich treibt sie nicht nur Projekte zum Schutz des Wassers, sondern auch zum Schutz der Wildbienen voran. Erst vor kurzem wurde in der Bergstraße in Zusammenarbeit mit Schulen und Partnern des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ eine Wildblumenwiese angelegt und ein Wildbienenhotel errichtet.

Maria-Elisabeth Loevenich demonstrierte anhand von Eichenblättern, Blüten der Goldrute, Holunderbeeren und Rotkohl, welche heimischen Pflanzen sich ganz besonders zur Herstellung natürlicher Malfarben eignen.

Hans-Joachim Lampe-Booms ist gespannt auf die Ideen und Projekte, die sich als Fazit aus den Inhalten der Fortbildung ergeben, und sichert der Bad Honnef AG auch im nächsten Jahr seine Partnerschaft beim Malwettbewerb mit großer Umweltausstellung zu.

Die Veranstaltung ist ein Beitrag zum Nationalen Aktionsplan im Rahmen des Weltaktionsprogramms der Bildung für nachhaltige Entwicklung und zur Umsetzung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030. Weitere Informationen zu den lokalen Aktivitäten des Netzwerkes „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ findet man im Internet unter: https://meinbadhonnef.de/leben-mensch-sein/nachhaltigkeit/.

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.