Wo viel Heimat auf den Teller kommt…

Der Hunsrück, ein von vier Flüssen umgebenes Mittelgebirge mit vielfältiger Pflanzen- und Tierwelt, bietet traditionell vor allem bodenständige, ländliche Küche. Zu ihr gehören deftige Gerichte wie „Gefillte Klees“, Hunsrücker Schwenkbraten und Kartoffelwurst. Großen Wert wird dabei auf die Verwendung regionaler Produkte gelegt.

Spießbraten_auf_dem_Schwenker__Foto___Eike_Dubois

Spießbraten auf dem Schwenker Bilder: Eike Dubois, Fotolia/Printemps

Eine typische Spezialität sind „Gefillte Klees“, die auf Hochdeutsch „Gefüllte Klöße“ heißen. Sie gelten im Hunsrück auch heute noch als Festessen. Die mit Hackfleisch gefüllte und mit einer Sahne-Speck-Soße servierte Speise ist sehr sättigend. Aufgrund ihrer Größe wird man von einem Kloß satt.

Bekannt ist die Region auch für Hunsrücker Schwenkbraten. Dafür werden marinierte Schweinenackenkoteletts über Buchenholzglut auf einem Schwenkrost gebraten, das an einem dreibeinigen Eisengestell hängt. Für einen besonderen Geschmack sorgt ein Schuss Bier, mit dem das Fleisch abgelöscht wird.

Ein traditionelles Kirmesessen ist „Kappes on Erwes“, auf Hochdeutsch „Sauerkraut mit Erbspüree“. Dafür kocht man gelbe Erbsen weich, passiert sie durch ein Haarsieb und gibt Butter dazu, bis ein cremiges Püree entsteht. Dann schmeckt man das Ganze mit Salz ab und verteilt es auf dem Kappes (Sauerkraut). Dazu isst man Kasseler.

Die Existenz einer weiteren beliebten Spezialität ist einer Sparmaßnahme zu verdanken. Die Kartoffelwurst entstand, weil man in schlechten Zeiten Wurstmasse mit Kartoffeln streckte, um mehr Würste herstellen zu können.

Ein Hunsrücker Gericht, das unter Namen wie Kesselsknall und Uhles auch im RWN-Gebiet verbreitet ist, ist Schales. Es handelt sich dabei um Kartoffelteig aus geriebenen Kartoffeln und gewürfeltem Speck, der im Backofen gebacken wird.

Ein altes Hunsrücker Hochzeitsessen, das mitunter noch heute zu diesem Anlass aufgetischt wird, ist Sauerkraut mit Rauchfleisch, süßem Meerrettich und weißen Bohnen. Es stammt vermutlich aus einer Zeit, als dort noch keine Kartoffeln angebaut wurden.