Tag: Marken des Alltags

Marken des Alltags: NUK

 

Natürliche, kiefergerechte Beruhigungssauger

Wenn es um Schnuller – im Fachjargon Beruhigungssauger – geht, dann ist hierzulande die Marke NUK in aller (Säuglings-)Munde. Die Buchstaben stehen selbstverständlich nicht für „nuckeln“, denn dann würde ja ein „C“ fehlen, doch die Assoziation war vermutlich schon gewollt. Jedenfalls ist es die Abkürzung der Worte „Natürlich und Kiefergerecht“. Das sind die Eigenschaften, die bei der Entwicklung im Fokus standen.

Marken des Alltags: Westmark

 

Erst das Dötschen, dann das Teilen

Was haben der Sparschäler „Famos“, der „Sieger“-Dosenöffner, der Korkenzieher „Monopol Ah-So“ und der Pfannenwender „Küchenfreund“ gemeinsam? All diese seit Jahrzehnten auf dem Markt befindlichen Haushaltswaren werden heute von der Firma Westmark vertrieben. Hergestellt werden sie weiterhin in Deutschland, weshalb sie unter den eingeführten, prominenten Markennamen das Siegel „Germany“ tragen.

Marken des Alltags: VDO

 

Wie Willis ständiger Begleiter zum Bordcomputer wurde

Wer früher einen Fahrrad-Tachometer erwarb, konnte darauf lediglich die Geschwindigkeit und die gefahrenen Kilometer ablesen. Heute ist aus dem Tacho ein Fahrrad-Computer geworden, der Trainingsziele und -fortschritte dokumentiert und analysiert. Unter dem Namen VDO wurden schon zu Vorkriegszeiten Fahrrad-Tachos produziert – inzwischen bietet die Marke Modelle, die zum Teil Features wie Navigationshilfen, WLAN-Funktechnik und Onlinezugang mitbringen.

Marken des Alltags: „edding“

 

Farbe bekennen bei der Markerwahl

Es gibt nicht wenige Produkte, da bekennen die Bundesbürger – oder zumindest ein signifikanter Teil von ihnen – Farbe und sich zu einer ganz bestimmten Marke. Oft angeführt wird das Auto, denn es war ja noch vor wenigen Jahren angeblich der Deutschen „liebstes Kind“. Doch auch bei eher profanen Artikeln wie Mineralwasser, Kaffee und Zahnpasta sind viele Konsumenten ihrer Stammmarke ewig treu. Das gilt durchaus auch für Filzstifte.

Marken des Alltags: Reissdorf

 

Aus der Nische zum Kölschen Nationalgetränk

Die Bezeichnung „Kölsch“ ist nicht viel älter als 110 Jahre. Erst anno 1905 wurde sie für das obergärige Kölner Bier eingeführt, das man zuvor „Wiess“ genannt hatte. In jenem obergärigen Weißbier, das die Kölner vom 15. Jahrhundert an als „wijss bier“ getrunken hatten, waren allerdings noch die Eiweißstoffe und die Hefe enthalten gewesen, die beim Kölsch, wie bei den meisten heutigen Bieren, herausgefiltert wurde.

Marken des Alltags: Kuschelrock

 

Das Mixtape für den Klammerblues

Ein bundesrepublikanischer Partykeller Ende der 1980er Jahre. Schummriges Licht, die Wände mit Postern dekoriert, in einer Ecke ein paar alte Matratzen, die zum betont coolen Herumlungern einladen. Cool sind die jugendlichen Protagonisten gerade nicht: Schüchterne Jungs und Mädchen versuchen sich am Klammerblues, während Richard Sandersons „Reality“ läuft. Auf der Kassettenhülle der Schriftzug „Kuschelrock 2“. So erinnert sich RWN-Markenexperte Christof Mönchhalfen an sein erstes Erlebnis mit den Kuschelrock-Samplern.

Marken des Alltags: Rowohlt

 

Von der Erfindung des Taschenbuches

Zwar ist die bereits 1867 begründete Universal-Bibliothek (UB) von Reclam die älteste deutschsprachige (Taschen-)Buchreihe, doch die ersten modernen Taschenbücher in der BRD erschienen am 17. Juni 1950: Rowohlts Rotations-Romane, kurz: rororo. Die vier Bände „Kleiner Mann – was nun?“, „Am Abgrund des Lebens“, „Das Dschungelbuch“ und „Schloss Gripsholm“ hatten je 50.000 Stück Auflage zum Preis von 1,50 Mark.

Marken des Alltags: Sidolin

 

„Sidolin schafft den Durchblick!“

Es ist ein Klassiker aus den Fünfzigern – wie Nierentische, VW Käfer oder Elvis Presley – und noch heute überaus beliebt: Sidolin. Das Produkt, das nach seinem Verkaufsstart 1955 in vielen deutschen Haushalten Putz­eimer und Zeitungspapier ersetzte und seither millionenfach verkauft wurde, hat es nach sechs erfolgreichen Jahrzehnten mancherorts geschafft, ganz selbstverständlich als Synonym für Glasreiniger verwendet zu werden.

Marken des Alltags: Kupferberg Gold

 

Eine der schönsten Launen der Welt

Die schöne heile Welt der bundesrepublikanischen 1980er Jahre – falls sie tatsächlich in unseren Köpfen ist, dann haben die damaligen TV-Spots maßgeblichen Anteil daran. Einer dieser unvergesslichen Filme wurde von der Firma Kupferberg geschaltet. Heitere Menschen trinken in stilvollem Ambiente Sekt und geben einander Wangenküsschen, untermalt von fröhlicher Musik.

Load more